Buchvorstellung „Lügen lügen nicht“ + Interview mit der Autorin

Buchvorstellung „Lügen lügen nicht“

Liebe Leserinnen und Leser,

heute möchten wir euch das Buch Lügen lügen nicht der Autorin Nina Dörmann vorstellen, die schon manchen Preis gewonnen hat. Der Titel und der Klappentext haben uns so neugierig gemacht, dass wir die Autorin interviewt haben. Freut euch einmal mehr auf ein interessantes Autoren-Interview!

Klappentext

Orasias Leben ist perfekt. Sie trägt die schönsten Kleider, feiert die wildesten Partys, trifft sich mit den attraktivsten Jungs. Jeder will sein wie sie. Bis zu dem Tag, an dem man ihr alles nimmt und sie unfreiwillig das wird, was sie immer am meisten verabscheut hat: Pleite. Tiefer hätte der Fall nicht sein können. Plötzlich steht niemand mehr zu ihr, sie hat kein Geld und kein Dach über dem Kopf. Erst jetzt lernt sie, wie das Leben wirklich ist.

Interview mit der Autorin Nina Dörmann

Hallo Nina, du hast ein Buch mit dem spannenden Titel „Lügen lügen nicht“ geschrieben und bereits der Klappentext ist voller Superlative. Was hat dich inspiriert, diesen Roman zu schreiben?

Das klingt vielleicht etwas banal, aber nachdem ich mich lange Zeit nur auf die Schule und mein Abi konzentriert habe, wollte ich einfach mal wieder etwas machen, was mir Spaß macht. Deshalb habe ich mir die Zeit genommen, jeden Tag von morgens bis abends geschrieben und in relativ kurzer Zeit „Lügen lügen nicht“ fertig gehabt. An den Ideen dafür hat es auch nicht gemangelt. Davon habe ich eigentlich so viele, dass ich es vermutlich niemals schaffen werde, sie alle in Geschichten umzuwandeln.

Das ist meistens am Anfang nur eine vage Vorstellung davon, worum es eigentlich gehen soll, also eine Sache, über die ich gerne schreiben würde. Die Handlung entwickelt sich erst im Laufe des Schreibprozesses. Das war auch hier so. Die Geschichte von Orasia hat sich wie von selbst weiterentwickelt.

Wie viel von Orasia steckt in dir selbst? Wie sehr kennst du ihre Lage aus eigener Erfahrung? Schreibst du über eine Person, die dir ähnlich ist oder eher über eine, die ganz anders als du ist, quasi das Gegenteil?

Ich würde sagen wir haben weder sehr große Ähnlichkeit, noch sind wir die kompletten Gegensätze. Es gibt natürlich eigene Charaktermerkmale und Sichtweisen, die ich in meine Figuren aufnehme, aber die findet nur jemand, der mich wirklich gut kennt.

Was wir allerdings gemeinsam haben ist, dass wir ehrgeizig sind und niemals aufgeben würden.

Mal eine provokante Frage zu dem (wirklich mitreißenden) Klappentext: Darin steht „Jeder will sein wie sie.“ Was würdest du einer Leserin antworten, wenn sie sagt: „Nö, ich möchte nicht sein wie sie.“ Ist übrigens ernst gemeint. Es gibt gar nicht so wenige Menschen, die ein Traumleben dieser Art gar nicht anstreben – selbst wenn ihnen dein Buch gefällt.

Das muss ich vielleicht kurz erklären: Dass jeder sein will wie sie, bezieht sich vor allem auf die anderen Figuren im Roman. Alle blicken zu ihr auf und sehen sie als großes Vorbild. Das wird übrigens auch auf den ersten paar Seiten deutlich.

Was dadurch erfolgt ist ihre Beliebtheit (die zwar nicht echt ist – was sie aber zu dem Zeitpunkt noch nicht weiß) und die wünscht sich wohl jeder. Ob nun bei einer großen Menge oder bei wenigen bleibt dahingestellt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemanden gibt, der nicht gerne geschätzt und geachtet wird.

Für sie selbst war ihr Leben perfekt. Und das ist es doch, was wir wollen. Dass unser Leben für uns selbst perfekt ist. Orasia stellt nur ein Beispiel dar, wie ein perfektes Leben aussehen könnte.

In deinem Buch geht es um einen geplatzten Traum und um den Sturz in den Ernst des Lebens („Erst jetzt lernt sie, wie das Leben wirklich ist.“). Was würdest du sagen, wie das Leben wirklich ist? Das Leben davor war ja bei Orasia auch auf irgendeine Weise real, oder?

In einem Diagramm war Orasias Leben eine konstante Linie auf hohem Niveau. Aber so läuft das Leben nicht immer. Zu Höhen gehören auch Tiefen. Das Leben besteht nicht nur aus Glück und Spaß. Es hat nun mal auch dunkle Seiten. Und die muss Orasia kennenlernen.

Was denkst du über einige Promis, die quasi wirklich nie den Ernst des Lebens erfahren? Die quasi „ungesühnt“ über den roten Teppich stöckeln können, ihre Millionen nie verlieren.

Ich weiß nicht, ob diese Personen wirklich glücklich sind… Ich persönlich denke jedenfalls, es fühlt sich viel schöner an Erfolg zu haben, wenn man selbst dafür gearbeitet hat und die eigene Arbeit geschätzt wird, und nicht weil man alles hinterhergeworfen bekommt.

Glaubst du an eine Art höhere Gerechtigkeit, also dass jede Schein-Diva ihre Rechnung früher oder später bekommt? Oder muss man im wahren Leben nicht öfter zähneknirschend zugeben: „Mist, so sehr sie auch in Saus und Braus lebt, sie kommt damit durch.“

Es mag schon sein, dass manche Leute immer mit allem durchzukommen scheinen. Aber letztendlich hat jeder Probleme. Und wenn es nun vielleicht nicht die Sorge um einen Job oder Geld sind, ist es etwas anderes, was für diese Person durchaus genauso schlimm seien kann.

Aber ja, ich denke schon, dass jeder irgendwann mal Pech hat und seine Abrechnung bekommt. Nur ist dieser Schlag nicht immer für alle offensichtlich oder er lässt einfach lange auf sich warten.

Was war die härteste Lektion in deinem Leben, die du lernen musstest?

Dass Erfolg nicht vom Himmel fällt und viel mehr dazugehört, als man denkt.

Stichwort „falsche Freunde“: Hast du das schon erlebt? Gibt es einen Vorfall in deinem Leben, wo du so richtig von jemandem im Stich gelassen wurdest, dem du vertrautest?

Ich habe das mehrfach bei anderen mitbekommen und auch selbst auf eine Art und Weise erlebt. Leider gibt es Menschen, die nicht viel von Ehrlichkeit oder Loyalität halten und nur an sich selbst denken und dabei gar nicht merken, wie sehr sie damit andere verletzen. Aber da muss man einfach drüberstehen und daraus lernen. Man sollte andere immer so behandeln, wie man auch selbst behandelt werden will.

Welche Rolle spielen Geld und Konsum in deinem Leben? Und hast du dich da im Verlauf deines Lebens verändert?

Ich war eigentlich noch nie jemand, der Geld aus dem Fenster schmeißt. Ich würde behaupten, dass ich relativ sparsam bin und lieber etwas in Reserve habe. Ich behalte mein Geld lieber für Dinge, die mir wirklich wichtig sind und die ich dringend brauche und die es mir auch wert sind, selbst wenn sie etwas teurer sind.

Im Kern erzählt das Buch „Lügen lügen nicht“ eine klassische Geschichte. Eine Story, die schon viele Male da gewesen ist. Was ist das Besondere bzw. das Neue an deinem Buch? Warum sollten die Leser es unbedingt lesen?

Mein Buch ist nicht nur eine spannende Erzählung über ein Mädchen, das sich vom Tiefpunkt ihres Lebens wieder auf die Beine kämpft. Es hat auch einen tieferen Hintergrund und ist gesellschaftskritisch – manchmal in großen Dingen, manchmal nur in Kleinigkeiten.

Es handelt von den ernsten Seiten des Lebens, entbehrt dabei aber nicht eines gewissen Humors. Es soll außerdem eine Motivation sein und zeigen, dass man alles erreichen kann, wenn man es nur will, egal was einem im Leben wiederfahren ist und woher man kommt.

Auf deinem Blog steht, dass du schon drei Literaturpreise gewonnen hast. Was sind deine Stärken, mit denen du die Leser und die Jury begeisterst?

Genau genommen beziehen sich die Preise nicht nur auf das Schreiben. Außer dem Schreiben versuche ich mich nämlich auch noch als Schauspielerin und Sängerin.

Ich versuche in meinen Büchern und Geschichten immer eine möglichst bildhafte Sprache mit vielen Beschreibungen und Vergleichen zu verwenden, um dem Leser das Gefühl zu geben, die Geschichte wirklich mitzuerleben.

Welche Ratschläge fürs Leben, möchtest du dem Leser gerne mit auf dem Weg geben?

Lass dich nicht unterkriegen. Egal was andere von dir denken, es ist nur wichtig dass du selbst mit dir glücklich bist. Kämpf für das, was du erreichen willst und gib nicht auf. Aber bleib auf dem Boden. Geld ist nicht alles. Geld kann keine tröstenden Worte sprechen und es kann auch nicht alle Probleme auf der Welt lösen.

Wo finden wir dich im Internet? Hier zum Abschluss kannst du ein paar Links etc. hinterlassen.

Ich möchte natürlich nicht alles Inhaltliche in diesem Interview schon vorwegnehmen, deshalb ist jeder, den es interessiert, herzlich eingeladen, mein Buch „Lügen lügen nicht“ zu erwerben und die ganze Geschichte von Orasia zu lesen. Hier gibt es Links, wo es meine Bücher zu kaufen und außerdem mehr über mich zu erfahren gibt:

Homepage: http://ninadoermann.jimdo.com/

Buch auf Amazon: Lügen lügen nicht (Print) und Lügen lügen nicht (E-Book)

Facebook: https://www.facebook.com/ninadoermann

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCI0TxuLEeBTQFIHTjCoYgTA/videos

 

 

Vielen Dank für das Interview und noch viel Erfolg als Autorin!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Interviews Fantasy-Autoren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s